Nachruf für Christian Veitl

Leider müssen wir mitteilen, dass Christian Veitl Anfang Juni nach schwerer Krankheit verstorben ist. Christian wird allen, die ihn kannten, sehr fehlen.

Nach schwerer Krankheit und einem langen Kampf verstarb Christian Veitl am 1. Juni 2017 im Kreis seiner Familie, der wir unser tiefes Beileid aussprechen wollen. Christian wird allen, die ihn kannten, sehr fehlen.

Christian Veitl wurde am 7. Mai 1967 geboren und gründete schon bald nach seinem Informatikstudium seine ersten Firmen, die INTEC und ProNet GmbH. Er ist der Gründer der Skytec AG und der blu Gruppe AG und war bis kurz vor seinem Tod Vorstand der Holding und Geschäftsführer einiger Gruppenmitglieder der blu Gruppe.

Aber nicht nur wegen seiner Funktionen und innovativen Ideen, sondern vor allem auch wegen seiner Persönlichkeit hätte es die blu Gruppe ohne Chris nicht gegeben.

Seinen Firmen sowie deren Mitarbeitern, Partnern und Kollegen widmete er seine volle Kraft. Er war ein Visionär, der immer wieder neue Ideen hatte und diese erfolgreich umsetzte, zur Not auch gegen die Bedenken von Skeptikern und Zweiflern. Er verstand es, Menschen zu motivieren und von seinen Plänen zu begeistern. Es war ihm wichtig, Lösungen zu finden und diese gemeinsam mit anderen zu verwirklichen, denn er war ein großer Teamplayer, der für die Firma alles gegeben hat. Christian besaß eine besondere Hilfsbereitschaft und war Freunden und Kollegen gegenüber aufgeschlossen und humorvoll. Er war Arbeitgeber für über 280 Mitarbeiter und viele davon haben in der Firma ihre Heimat und einen Hafen gefunden. Christian war jeden Tag stolz auf sein Team!

Chris war weder ein Jammerer noch ein Nörgler. Klagen hat man bei ihm nie gehört. Umso mehr verstand er es, andere zu unterstützen, sie zu ermutigen und sie zum Lachen zu bringen. Zu seiner Führungspolitik gehörte neben Professionalität auch der Spaß. Er war immer mitten drin, wenn etwas gefeiert wurde und scheute für die zahlreichen legendären Firmenfeste keinen Aufwand. Seine Energie und Lebensfreude war ansteckend. Er hatte immer gerne Menschen um sich, mit denen er den Austausch, die Diskussion und auch den sportlichen Wettkampf pflegte.

Ein großes Herz hatte er für den Sport, insbesondere für Frisbee, Fußball und den Motorsport. Gelegenheiten, seine Freunde und Kollegen herauszufordern, ließ er sich nie entgehen. Ihm machte das Fighten Spaß und seine Freude wuchs an der Größe seiner Herausforderer.

Dass Erfolg geteilt werden sollte, war für Chris selbstverständlich. Menschen, die es im Leben schwerer haben als andere, unterstützte er in zahlreichen sozialen Projekten wie etwa die ghettokids e. V., für die er sich persönlich stark machte.

Er hat Menschen eine Chance gegeben, wenn diese zu träumen verlernt hatten. Er konnte zuhören und Mut machen. Seinen unbeugbaren Siegeswillen hat er vielen anderen weitergegeben und Siege nicht für sich verbucht. Chris hatte ein großes Herz und das war am rechten Fleck!

Die Krankheit traf Christian Veitl mitten in einem Leben, das vor Energie und Lebensfreude beinahe überquoll. In Erinnerung bleibt er uns als Freund und Kollege, von dem wir lernen können, wie man kämpft, ohne dabei an Leichtigkeit zu verlieren, wie man träumt und diese Träume in Taten umsetzt und wie man Verantwortung übernehmen und gleichzeitig Feste feiern kann!

Wir werden Christian Veitl sehr vermissen und sprechen seinen Eltern, seinem Bruder und den Angehörigen unser tiefes Mitgefühl und Anteilnahme aus.

Der Aufsichtsrat & Vorstand der blu Gruppe AG